Leseprobe

William Wordsworth - >I WANDERED LONELY AS A CLOUD<

A Night-Piece

-- The sky is overcast
With a continuous cloud of texture close,
Heavy and wan, all whitened by the Moon,
Which through that veil is indistinctly seen,
A dull, contracted circle, yielding light
So feebly spread that not a shadow falls,
Chequering the ground, from rock, plant, tree, or tower.
At length a pleasant instantaneous gleam
Startles the pensive traveller as he treads
His lonesome path, with unobserving eye
Bent earthwards ; he looks up - the clouds are split
Asunder, - and above his head he sees
The clear moon, and the glory of the heavens.
There, in a black blue vault she sails along,
Followed by multitudes of stars, that, small
And sharp, and bright, along the dark abyss
Drive as she drives ; - how fast they wheel away,
Yet vanish not ! - the wind is in the tree,
But they are silent ; - still they roll along,
Immeasurably distant ; - and the vault,
Built round by those white clouds, enormous clouds,
Still deepens its unfathomable depth.
At length the Vision closes ; and the mind,
Not undisturbed by the delight it feels,
Which slowly settles into peaceful calm,
Is left to muse upon the solemn scene.

Ein Nachtstück

-- Verhangen ist der Himmel, eine
geschlossne Wolke von verdichteter Textur,
fahl, dicklich, ganz durchweißt vom Mond,
der durch den Schleier undeutlich zu sehen ist
als trübes, eingezognes Rund, welches sein Licht
so schwach ausstreut, daß nicht ein Schatte, der
den Boden sprenkelte, vom Felsen, Baum, Turm
oder Strauche fällt. - Bis jäh ein unversehnes Glimmern
den nachdenklichen Wandrer überfällt, der auf
einsamem Wege schreitet, seinen Blick versunken
zu Boden nur gerichtet. - Auf schaut er : das Gewölk
ist aufgerissen - ihm zu Häupten sieht er
den klaren Mond, dazu des Himmels Pracht :
In einem schwarzblauen Gewölbe segelt Luna
dahin, gefolgt von Myriaden Sternen, welche hell
und nadelspitz & winzig überm dunklen Abgrund
hintreiben, wo sie treibt. Wie eilig sie da ziehn,
doch nicht verschwinden ! - Der Wind ist in dem Baum,
doch sie sind still - schweigsam nur schießen sie dahin,
und unermeßlich ferne - das Gewölbe rings
gehöhlt aus weißen Wolken, riesenhaften Wolken,
vertieft noch seine bodenlose Tiefe. - Endlich
schließt sich der Anblick ; und dem Geist, der nicht
unaufgewühlt von dem Entzücken, das er fühlt
und das zu friedevoller Ruh' sich mählich senket,
bleibt nur, zu sinnen ob dem feierlichen Bild.

Composed upon Westminster Bridge

Earth has not any thing to shew more fair :
Dull would he be of soul who could pass by
A sight so touching in its majesty :
This City now doth like a garment wear
The beauty of the morning ; silent, bare,
Ships, towers, domes, theatres, and temples lie
Open unto the fields, and to the sky ;
All bright and glittering in the smokeless air.
Never did sun more beautifully steep
In his first splendor valley, rock, or hill ;
Ne'er saw I, never felt, a calm so deep !
The river glideth at his own sweet will :
Dear God ! the very houses seem asleep ;
And all that mighty heart is lying still !

Verfasst auf der Westminster-Brücke

Schwerlich erzeigt die Erde lieblichere Dinge.
Dumpf wär die Seele dessen, der vorüberginge
an einem Anblick, dessen Größe so bewegt :
Die schöne Morgenfrühe jetzo trägt
die City wie ein Kleid ; ganz rein im Äther
ruhn Kuppeln, Schiffe, Tempel, Türme & Theater
lautlos vor Himmel und Gefilden ausgespannt
hell gleißend unterm rauchlos' Firmament.
Nie übergoldete die Sonne mit dem ersten Strahl
so schön den Fels, den Hügel und das Tal
nie hab so tiefen Frieden ich besessen !
Der Fluß treibt milde hin, so wie er eben will
ach HErr, die Häuser selber scheinen schlafvergessen !
Und dieses tiefe Herz, es schlägt ganz still.

Old Man Travelling
Animal Tranquillity and Decay,
a Sketch

-- The little hedge-row birds,
That peck along the road, regard him not.
He travels on, and in his face, his step,
His gait, is one expression ; every limb,
His look and bending figure, all bespeak
A man who does not move with pain, but moves
With thought - He is insensibly subdued
To settled quiet : he is one by whom
All effort seems forgotten, one to whom
Long patience has such mild composure given,
That patience now doth seem a thing, of which
He hath no need. He is by nature led
To peace so perfect, that the young behold
With envy, what the old man hardly feels.
- I asked him whither he was bound, and what
The object of his journey ; he replied
"Sir ! I am going many miles to take
"A least leave of my son, a mariner,
"Who from a sea-fight has been brought to Falmouth,
And there is dying in an hospital."

Alter Mann, zu Fuß
Lebens Stille und Verfall,
eine Skizze

-- Die kleinen Heckenvögel,
die an dem Wegrain picken, achten seiner nicht.
Er stapft dahin. Sein Antlitz und sein Schritt
und Haltung tragen einen Ausdruck : jedes Glied,
sein Blick, der eingekrümmte Rumpf beschreibt
den Mann, der nicht mit Schmerzen sich bewegt,
doch unter Nachdenken - empfindungslos wattiert
in abgesunkner Ruh - einer, dem alles Mühen
vergessen scheint - dem lang Gedulden
so mild Ergebenheit verliehen hat, daß nun
Gedulden selber scheint als etwas, dessen
er gar nicht mehr bedarf. Natur hat ihn geführt
zu so vollkommner Ruhe, daß der Junge
mit Neid betrachtet, was der Alte kaum mehr spürt.
- Ich fragte ihn, wohin er gehe, und was
die Zwecke seiner Reise seien. - Er sprach :
"Sir ! Viele Meilen geh ich, um von meinem Sohn
"Abschied zu nehmen, einem Seekadetten,
"der aus dem Seegefecht nach Falmouth ward gebracht,
wo er in einem Lazarett im Sterben liegt."