Ramón Gómez de la Serna - Greguerías

Die poetische Ader der Dinge

Der Fisch ist immer im Profil  und In den Träumen des Kahlkopfs gibt es keinen Schatten ...

Die Greguería (»Kauderwelsch«, »Durcheinanderreden« ist damit gemeint), 1910 von Gómez de la Serna als Bezeichnung und als Gattung erfunden, gilt als einer der originellsten Beiträge zur modernen Literatur Spaniens. Greguerías sind poetische Definitionen; sie enthüllen uns die geheime Verwandtschaft der Dinge. Sie sind keine Sprichwörter, keine Aphorismen und erst recht keine gebündelten Lebensweisheiten. Leicht und heiter beschreiben sie eher die Tiefe der Oberfläche.

Lediglich Fetischisten werden von dem hübschen Band enttäuscht sein, denn zur Vollkommenheit fehlt ihm ein Lesezeichen, und 'die Lesebändchen sind aus Trägerchen von Damenhemden gemacht'. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Öffnen Sie die Leseprobe.

Bibliografische Informationen

  • Ausgewählt und übersetzt von Rudolf Wittkopf
  • Nachwort von Hans-Martin Gauger
  • Federzeichnungen von Klaus Detjen
  • 124 Seiten, fadengeheftet, Klappenbroschur. € 15,-
  • ISBN 3-89107-037-3 bzw. 978-3-89107-037-6